Description: Computer Projekt Köln e.V. als Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Die Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW ist eine offizielle Fachstelle des Landes Nordrhein-Westfalen, die aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW strukturgefördert wird, um Einrichtungen der Jugendförderung bei der Bereitstellung und Durchführung von medienpädagogischen Angeboten zu beraten und zu unterstützen.

Welche Themen werden von uns bearbeitet?

Der breit angelegte Titel der Fachstelle ist Programm. Durch die vielfältigen Medienkonvergenzen sind die verschiedenen Bereiche der Medienarbeit nicht mehr trennscharf voneinander abzugrenzen. Neben unserem Ursprungsthema, den digitalen Spielen, beschäftigen wir uns mit den Sozialen Medien, der Webvideoarbeit und allen Themen rund um die kreative Medienarbeit und Makerspaces. Dabei ist es uns wichtig, die Zielgruppen im Blick zu behalten, die von kommerziellen Angeboten nur bedingt profitieren und deshalb Kosten und Zugangshürden unserer Angebote möglichst niedrig zu halten.

Wie arbeiten wir methodisch?

Die Digitalisierung ist ein unübersichtliches Feld. Deshalb führen wir Fachkräfte behutsam an medienpädagogische Themen heran und erarbeiten mit ihnen gemeinsam Brücken, mit denen sie ihre bisherige pädagogische Haltung in ein digitales Umfeld überführen können. Ob Skepsis oder Begeisterung, jede Haltung kann inhaltlich für eine medienpädagogische Auseinandersetzung mit Jugendlichen und die Konzeption von Projekten genutzt werden. Wichtig ist uns die Übertragbarkeit von theoretisch Erlerntem in die Praxis und so sind unsere Refrent_innen in der Regel selbst in medienpädagogischen Projekten tätig und können diese Erfahrungen an die Teilnehmenden unserer Fortbildungen weitergeben.

Wir akzeptieren ein sich veränderndes Medienverhalten der Jugendlichen und passen unsere Angebote dabei den Trends und technischen Entwicklungen an. Jugendliche sind für uns nicht nur zu schützende Mediennutzer_innen, sondern aktiv Gestaltende, die bei Ihren Tätigkeiten medienpädagogisch unterstützt werden müssen, um sich sicher und selbstbewusst in digitalen Umgebungen bewegen zu können. Der gesetzliche Jugendschutz und der Auftrag des erzieherischen Jugendschutzes stellen dabei das Fundament unseres Handelns dar, von dem aus wir unsere Projekte denken und planen. Daher sind viele unserer Mitarbeiter_innen aktiv an den Prozessen des gesetzlichen Jugendschutzes wie der USK, FSK, FSF beteiligt und bringen sich dort mit ihren praktischen Erfahrungen in den dynamischen Prozess des Jugendmedienschutzes ein. Wir bringen uns mit dieser Expertise zusätzlich in viele Wettbewerbe und Förderinitiativen (Dieter Baacke Preis, Deutscher Kindersoftwarepreis TOMMI, Deutscher Computerspielpreis u.ä.) ein.

Mit wem arbeiten wir zusammen?

Wir leben den Netzwerkgedanken. Der Spieleratgeber-NRW als lebendiges Netzwerk stellt das perfekte Beispiel dar, wie wir Projekte in nachhaltige Netzwerkstrukturen überführen und mit Partnerinstitutionen aus den unterschiedlichsten Bereichen kooperieren. Die Diversität der Institutionen in diesen Netzwerken verstehen wir dabei als Stärke und Gewinn. Aus diesen Gründen arbeiten wir mit vielen Jugendämtern und Trägern seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen und bieten diesen Partner_innen immer wieder innovative und attraktive Pilotprojekte, die wir für das Land Nordrhein-Westfalen durchführen dürfen.

Wir sind immer offen für neue Denkansätze und Projektideen und begeben uns gerne auf medienpädagogisches Gebiet, das noch nicht vollends erschlossen ist.

Das ComputerProjekt Köln e.V. ist als Träger der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Wir sind Mitgliedsorganisation der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und bringen uns dort in den Fachgruppen inhaltlich bei der Weiterentwicklung der Medienpädagogik ein.

Haben Sie noch Fragen? Dann scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen, vielleicht ergibt sich auch daraus eine gute Zusammenarbeit!
Description: Der Veedespodcast der Agenda Ehrenfeld
Homepage: http://www.buergerzentrum.info/ approchingehrenfeld@gmail.com
About: Das Bürgerzentrum Ehrenfeld (BüzE) baut mit Menschen die neu in Deutschland sind sowie mit alteingesessenen Ehrenfelder*innen ein neues Projekt auf. Das Projekt nennt sich „Approach“ (dt. „Annäherung“) und soll auch genau das erreichen: Spannenden und interessanten Kontakt zwischen beiden Gruppen.

Der Podcast Approaching Ehrenfeld begleitet die verschiedenen Aktionen, deren Fortschritt und stellt in jeder Folge neue Initiativen und Menschen aus Köln und vor allem Köln Ehrenfeld vor.

Wir liefern Insights hinter die Kulissen der verschiedenen Projekte und lassen unterschiedlichste Menschen zu Wort kommen, die ihre Geschichte erzählen wollen.

Wenn ihr eurer Veedel besser kennenlernen wollt, hört auf jeden Fall mal rein es wird spannend. Und wenn ihr Feedbck habt zu dem Podcast oder spannende Interviewpartner kennt, meldet euch gerne per E-Mail bei uns. Wir freuen uns über jeden der mitwirken möchte.

von und mit Agenda Ehrenfeld
Description: Beiträge von Kölnerinnen und Kölner im Fediverse
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
Keywords: Köln, Cologne, Links
Description: Das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Ehrenfeld
Homepage: https://domid.org/
About: Der Verein wurde 1990 von Migrant*innen gegründet und verfügt über die bundesweit größte Sammlung von Objekten und Zeugnissen, die die vielfältige Geschichte der Migration in Deutschland dokumentieren. Zusätzlich forschen und publizieren wir zu verschiedenen Themen und gestalten Ausstellungen. Von Anfang an machte sich DOMiD für eine Erinnerungskultur in der Migrationsgesellschaft stark und tritt auch heute noch dafür ein, dass die vielfältige Geschichte von Migrant*innen in offiziellen Geschichtserzählung Einzug erhält.

So soll die Geschichte der Migration in und nach Deutschland einem breiten Publikum präsentieren werden. Neben unserer musealen und archivalischen Arbeit, organisieren wir Veranstaltungen, Tagungen und Vorträge.

Ziel ist es, Migration als Normalfall zu vermitteln. Damit soll letztlich das Fundament einer gemeinsamen, transkulturellen Identität geschaffen werden. Seit fast 30 Jahren setzt sich DOMiD für ein Haus ein, das diese Inhalte vermittelt. Mehr über unsere Entstehungsgeschichte können Sie hier nachlesen.
Description: Ein Team von ehrenamtlich tätigen Ärzten, Schwestern und Fahrern steht jeden Montag- und Mittwochabend mit einem Krankentransporter des Gesundheitsamtes der Stadt Köln am Appellhofplatz.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Die Kölner Arbeitsgemeinschaft „Gesundheit für Wohnungslose“ ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, der sich seit 1995 um die Gesundheitsfürsorge und Krankenversorgung wohnungsloser Menschen in Köln kümmert. Dazu bieten wir mit einem umgebauten Krankenwagen vor allem medizinische Hilfe auf der Straße an (medical street work), versuchen die Wohnungslosen aber auch zur Gesundheitsvorsorge anzuleiten.

Um diesen Anspruch erfüllen zu können, arbeiten wir eng mit dem Gesundheitsamt Köln und Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe zusammen.
Description: Deutscher Gewerkschaftsbund Region Köln-Bonn
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Die DGB-Region Köln-Bonn umfasst die Städte Köln, Bonn und Leverkusen sowie den Rhein-Sieg-Kreis, den Rhein-Erft-Kreis, den Rheinisch-Bergischen Kreis und den Oberbergischen Kreis. Auf einer Fläche von 3 800 qkm leben 3 100 000 Menschen. In der Region Köln-Bonn sind 150 000 Unternehmen ansässig. Hier erwirtschaften knapp eine Million Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie eine große Zahl von Freiberuflern und Selbstständigen ca. 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) Nordrhein-Westfalens.
Die Region Köln-Bonn ist einer der führenden Standorte der Chemieindustrie sowie der Automobil- und Zulieferindustrie und der Logistik in Europa. Die Region hat sich mittlerweile als bedeutender Medienstandort und als Standort für Informations- und Kommunikationstechnologie etabliert. Maschinenbau und Dienstleistungen - besonders in den Bereichen Banken und Versicherungen - runden das Wirtschaftsprofil der Region ab.

Der DGB ist die Stimme der Gewerkschaften gegenüber den politischen Entscheidungsträgern, Parteien und Verbänden in der Region. Er koordiniert die gewerkschaftlichen Aktivitäten. Er ist - wie seine Mitgliedsgewerkschaften - pluralistisch und unabhängig, aber keineswegs politisch neutral. Er bezieht Position im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
Keywords: 50670, Köln, Cologne, Kirche, Jugen
About: Unter dem Wahlspruch Einheit in Vielfalt wurde der BDKJ 1947 gegründet, um der katholischen Jugend mit einem schlagkräftigen Bund eine hörbare Stimme in Kirche, Staat und Gesellschaft zu geben. Seine Mitgliedsverbände sind durchgehend demokratisch strukturiert. Kinder und Jugendliche bestimmen selbst ihre Leitung, ihre Projekte und Aktionen, junge Erwachsene übernehmen ehrenamtlich Verantwortung, indem sie ihr Mandat ausüben und ihre Gruppen und Verbände leiten und vertreten. Männer und Frauen teilen sich die Macht durch geschlechtsparitätisch besetzte Ämter.
der Deutschen ...

Wir sind nicht nur Anbieter von außerschulischer Jugendbildung, Freizeitangeboten, gruppenpädagogischer Arbeit und Projekten. Als freie Träger der Jugendhilfe haben wir den gesetzlichen Auftrag, Staat und Gesellschaft mitzugestalten und unsere Anliegen in politische Entscheidungsprozesse einzubringen. Orientiert an der Botschaft Jesu Christi vom Reich Gottes engagieren wir uns gegen lebensfeindliche Strukturen wie Kinderarmut, Extremismus oder Umweltzerstörung und für eine freie, gerechte und solidarische Gesellschaft – insbesondere für bessere Bedingungen des Aufwachsens.
Katholischen …

Wir sind ein Teil der Kirche. Im Spannungsfeld zwischen unserer Autonomie und der Verbundenheit mit dem Erzbistum sind wir Jugendverbände der Ort, an dem Kinder und Jugendliche frei und eigenständig die Botschaft Jesu Christi kennenlernen können. Durch die jugendgemäße Feier der Liturgie, die Verkündigung des Glaubens in jugendgerechter Sprache und unser politisches Engagement setzen wir die kirchliche Option für die Jugend um und fordern sie zugleich weiter ein. In der weltweiten Verbundenheit der Kirche leben wir Solidarität mit Gleichaltrigen in anderen Ländern - nicht nur beim Weltjugendtag.
Jugend

Jenseits von Elternhaus und Schule brauchen wir jungen Menschen Freiräume: Orte, an denen wir ungestört zusammenkommen, Freizeit gestalten oder Aktivitäten planen und umsetzen können. Mit der Komprimierung von Schul- und Studienzeiten, Ausweitung der Ganztagsschule, Schließung von Pfarrheimen und Jugendhäusern schrumpfen diese Orte zusammen.

Mehr denn je sind Kinder und Jugendliche auf Jugendverbände angewiesen, in denen sie nicht bloß „Zielgruppe“ sind. Hier handeln wir selbst, übernehmen Führung und Verantwortung, bestimmen als Heranwachsende die Politik, die Pädagogik und die Pastoral unseres Verbandes in eigener Verantwortung. Die dabei erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten sind von unschätzbarem Wert sowohl für uns selbst als auch für Kirche und Gesellschaft.
Description: THE GOOD FOOD ist ein Laden, indem du mit einem Einkauf Lebensmittel retten kannst. Wir sorgen dafür, dass aussortierte aber noch köstliche Lebensmittel auf dem Teller anstatt in der Tonne
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Ehrenfeld
About: THE GOOD FOOD ist ein Laden, indem du mit einem Einkauf Lebensmittel retten kannst. Wir sorgen dafür, dass aussortierte aber noch köstliche Lebensmittel auf dem Teller anstatt in der Tonne landen.

Dafür haben wir ein Ladenkonzept entworfen, wo du neben Lebensmitteln, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, wie eingelegtem und eingewecktem Gemüse oder Trockenware auch frisches, aber zu kleines, krummes oder außergewöhnliches Obst und Gemüse findest. Wir gehen selbst bei unseren kooperierenden Landwirten auf’s Feld und machen die Nachernte. Somit gibt es in unserem Laden richtig frisches Gemüse.
Was wir machen

Unser Ladenlokal ist in der Venloer Str. 414. Unser Team wächst und freut sich auf Unterstützung von dir. Dort ist Montag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr geöffnet.
Unser Ziel

Das hübsche Gemüse gehört auf den Teller und deinen Bauch und nicht in die Tonne. Wir sorgen dafür, dass jeder der bei uns einkauft – übrigens, zum attraktiven „Zahl‘, was es dir wert ist – Preis“!- etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun kann.
Unsere Produkte

Bei THE GOOD FOOD bieten wir neben krummem Obst und Gemüse auch Backwaren vom Vortag und Lebensmittel an, die kurz vor oder nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sind. Unser Sortiment wechselt oft aber wir haben sicherlich immer etwas passendes da.
Produzenten und Händler gesucht!

Du kennst Landwirte, Produzenten oder Händler, die uns überschüssige Lebensmittel abgeben möchten? Die so etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun und Entsorgungskosten sparen wollen? Dann freuen wir uns über deine Kontaktaufnahme.
Description: Wir glauben ans Kennenlernen und bringen Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Wir kochen seit 2015 über den Tellerrand und schaffen damit einen Ort, an dem sich Menschen aus verschiedenen Kulturen kennenlernen können. Wir lieben Kochen und Essen – und gemeinsam mit anderen macht das noch viel mehr Spaß! Wir wollen Kölner*innen, egal ob mit oder ohne Fluchterfahrung, eine Plattform bieten, wo sie sich austauschen und Freunde werden können. Interessiert? Kommt einfach vorbei!
Description: Kölner Tageszeitung
Description: Kölner Rundschau - Tageszeitung
Description: Yes, we can! Little Home schenkt Obdachlosen ein Zuhause. Bauen. Helfen. Obdach schenken.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Es ist eine Erfolgsgeschichte wie aus dem Bilderbuch und doch ein reines Herzensprojekt. Innerhalb von nur 3 Jahren hat Little Home Köln es möglich gemacht, was die meisten Kritiker für unmöglich erachteten: 109 Obdachlose besitzen inzwischen ein eigenes Dach über dem Kopf, 41 von ihnen einen Job und 48 haben sogar einen festen Wohnraum.

Wie alles begann:

Ende 2016 sah der Kölner Fotograf Sven Lüdecke einen TV-Beitrag in der Sendung „Galileo“. Darin wurde die Geschichte des kalifornischen Innenarchitekten Gregory Kloehn erzählt, der mit einer Kunstaktion ein Zeichen gegen Armut und Obdachlosigkeit setzen wollte. Sein Projekt: einzig aus Materialien, die er auf dem Sperrmüll sammelt, baut er kleine Wohnboxen für Menschen, die auf der Straße leben und schlafen. Das Ergebnis sind kunstvolle kleine Holzhäuser, die Obdachlosen einen Schlafplatz und ein Dach über dem Kopf bieten. Einen abschließbaren Ort, an dem sie sich und ihre wenigen Habseligkeiten trocken unterbringen und im Idealfall ein Stück weit zur Ruhe finden können. „Warum sollte dies nicht auch in Deutschland möglich sein?“, fragte sich Lüdecke. Schnell stand sein Entschluss fest: Er krempelte seine Ärmel hoch, finanzierte, baute und verschenkte zwei kleine Holzhäuser, sogenannte Wohnboxen, an Obdachlose. Im Inneren des Hauses: lediglich eine Matratze und ein Regal. Er taufte die Häuser Little Homes. Und die Geschichte nahm ihren Lauf.

Das Projekt sorgte schnell weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus für Furore. Medien aus aller Welt entdeckten das Thema für ihre Leser und Zuschauer. Nachrichtensendungen von VOX, RTL, dem WDR bis zum chinesischen Staatsfernsehen berichteten über das Projekt. Journalisten von BILD über Welt bis zum Spiegel zeigten sich begeistert. Bis heute finden sich viele Mitstreiter – darunter auch Obdachlose –, die Sven Lüdecke mit Sachspenden und vor allem Mithilfe bei Bau und Transport der Häuser tatkräftig unterstützen. Bereits nach 100 Tagen wurde aus der spontanen Idee heraus ein eingetragener Verein, der Little Home Köln e.V.. Neben Köln ist Litte Home mittlerweile auch in Berlin, Bonn, Frankfurt M., Hamm, Nürnberg, Hamburg Hannover und Darmstadt vertreten. Eine Expansion in weitere Städte ist geplant.

Auch die Wohnboxen selbst haben sich seit der Anfangszeit verändert. Im Inneren jedes Hauses befinden sich heute neben einer Matratze und einem Regal auch ein Erste-Hilfe-Set, ein Feuerlöscher, eine Campingtoilette, ein Waschbecken sowie eine kleine Arbeitsfläche mit der Möglichkeit zu kochen. Eine Sichtprüfung durch den TÜV Rheinland ist vereinbart. Mit den Little Homes sollen Obdachlose einen Rückzugsort bekommen, an dessen Gestaltung sie selbst mitwirken dürfen und sollen. Angefertigt werden die Wohnboxen daher zusammen mit den Wohnungslosen sowie freiwilligen Helfern. So entsteht eine Brücke in die Gesellschaft, das Miteinander und nicht zuletzt die Identifikation des Bewohners mit seinem neuen Heim werden gefördert.

Umso erfreulicher, dass sich viele starke Partner gefunden haben, die den Idealismus von Little Home teilen, ihn aktiv mittragen und unterstützen: Little Home Köln konnte beispielsweise die Caritas als langfristigen Vertragspartner gewinnen. Auch große, namhafte Unternehmen zeigen sich rührig und nutzen das Hausbau-Projekt für Teambuilding-Workshops. Selbst verschiedene Schulklassen legen im Rahmen von Schulprojekten Hand an, bauen in der Gemeinschaft Wohnboxen und übernehmen ideelle „Patenschaften“ für die Begleitung ehemaliger Obdachloser. Spektakulär: Monetäre Spenden fließen dem Projekt vor allem regelmäßig von privater Seite zu.

Mit der Erfahrung, die Little Home innerhalb der ersten zwei Jahre sammeln konnte, ist heute klarer denn je: Die Wohnboxen bewirken etwas in den Menschen! Sie sind zwar nur ein erster, aber dennoch zentraler Schritt auf dem Weg zurück in die Gesellschaft. Vielleicht eine Art Probephase, eine kleine Oase auf dem Weg zur weiteren Resozialisierung. Denn auch das hat Little Home gezeigt: Die kleinen Häuser sind nur das Pflaster auf der Wunde. Der Rückweg ins System ist für die Bewohner – so sie dies anstreben – mühsam, teils sehr beschwerlich und mit vielen inneren und äußeren Widerständen verbunden. Und er braucht die Begleitung durch Menschen, die mit viel Geduld, Empathie und sozialem Engagement helfen, Steine aus dem Weg zu räumen, Altlasten aufzulösen und Hintern anzuschieben. Menschen, die letztlich auch die Bereitschaft mitbringen, eine Zeit lang das Sprungtuch halten, wenn fehlende Kraft und Motivation der Wohnungslosen vorerst keine weitere Veränderung zulassen. All dies ist inzwischen Alltag in der Arbeit von Little Home.

Für uns von Little Home Köln gibt es keinen Weg zurück. Mit heute stolzen 117 Holzhäusern, 43 Menschen in Arbeit und sagenhaften 49 in festem Wohnraum, sind wir sicherer denn je: Little Homes können neue Identitäten stiften. Sie können Lebenslinien und -wege positiv verändern und Perspektiven schaffen. Denn oft sind es nur Nuancen und Schattierungen, die hopp von topp unterscheiden. Bei jedem von uns. Wir sind überzeugt: Gemeinsam sind wir stark.
Description: Wir beschäftigen uns mit dem Thema der Obdachlosigkeit und das tun wir auf unsere ganz eigene Art.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Wer sind wir und wozu haben wir uns gefunden?
Wir sind eine junge Gruppe, in jeglicher Hinsicht, die sich um den Jahreswechsel 2014/ 2015 in den Weiten der sozialen Netzwerke gefunden hat. Einander gänzlich unbekannt, haben wir uns zügig unter einer Flagge zusammengeschlossen:

Wir wollten und wollen Gutes tun und zeigen, dass man nicht die ganze Welt verändern kann,
aber jeder kann ein Stück für „seine“ Welt tun und um es in Ihr lebenswerter zu gestalten. Die Bereitschaft hinzuschauen, wenn Andere schon wieder wegschauen oder auch gar nicht erst den Blick wenden.

„Die Probleme dieser Welt, fangen bereits vor unserer Haustür an!“

Wir leisten einen Beitrag, indem wir zwei Mal wöchentlich Versorgungsgänge für Obdachlose und Bedürftige organisieren und realisieren. Denn Obdachlosigkeit, ist hier wie in jeder anderen Großstadt auch ein Thema. Wir führen Gespräche, versorgen mit frisch gekochtem, warmem Essen und Getränken, frischem Obst, Kleidung und Hygieneartikeln. Normalerweise gehen wir in überschaubaren Gruppen von 6-8 Freiwilligen los.

Aktuell begegnen uns während dieser Gänge i.R. etwa 50 bis 70 Menschen, die wir mit den bereits beschriebenen Dingen und vor allem mit offenem Herzen und Ohr versorgen.

Dies geschieht im Winter und auch während der übrigen drei Jahreszeiten. Obdachlosigkeit ist kein
„Schlechtwetterphänomen“, auch während der übrigen Zeit des Jahres ist dies nicht frei von Problemen, Nöten, Sorgen, Bedürfnissen. Meist sind die Problematiken in den Monaten ausserhalb der kalten Jahreszeit nicht so präsent und es sind andere, aber problem- oder bedürfnisfrei ist auch diese Zeit nicht!

Das Grundbedürfnis: Menschlich behandelt werden und Gespräche führen können, wie jeder andere Mensch auch. Zudem haben wir natürlich fortwährend einen Bedarf an Schlafsäcken, Isomatten, Hygieneartikeln, Unterwäsche und Socken, sowie Kleidung generell. Dieser Bedarf und natürlich auch das zubereitete Essen und die Heißgetränke müssen finanziert werden.

Keiner von uns ist ein professioneller Sozialarbeiter und das ist in unserem Fall auch gut so, da uns das einen anderen „Zugang“ verschafft und man sich wirklich auf menschlicher Ebene begegnet und nicht auf beruflicher. Auch die Stadt Köln bzw. einige Vertreter sehen das ähnlich und wir sind an einem Austausch interessiert. Der Wunsch ist es natürlich den Austausch mit der Stadt Köln und anderen Institutionen auszubauen, um effektiver zu sein und weniger Fehler zu machen.

Auch Sie sind herzlich eingeladen, uns an einem Montag oder Mittwoch Ihrer Wahl zu begleiten. Wir freuen uns auch über Geld- und Sachzuwendungen, die wir natürlich mit einer Spendenquittung belegen können.
Description: Alle zwei Wochen Freitags ab 15.00h auf der Kölner Domplatte.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Zweck des Vereins ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen insbesondere von Obdachlosen und Sozialhilfebedürftigen. Dies wird besonders durch die Ausgabe von kostenlosen Lebensmitteln oder sonstigen unterstützenden Sachen wie beispielsweise Kleidung oder Futter für Haustiere verwirklicht an den entsprechenden Freitagen.

Ein Team von ehrenamtlichen Helfern ist deshalb an den jeweiligen Freitagen am Domforum, um einerseits die von Peters Brauhaus gekochte Suppe zu holen und auf der anderen Seite die gespendeten Lebensmittel so aufzubauen und her zu richten, dass sie nach der Suppenverteilung an die Hilfsbedürftigen ausgegeben werden können.

Nach der Ausgabe treffen sich die Verantwortlichen zur Nachbesprechung entweder im Domforum oder in einem nahe liegenden Cafe.

Der Stamm der ehrenamtlichen Helfer ist konstant, und natürlich würden wir uns freuen, wenn sich freiwillige Helfer melden, die regelmäßig jeden zweiten Freitag ehrenamtlich uns bei der Ausgabe der Lebensmittel unterstützen.
Description: Christian Schneider // Aethervox - Podcast aus Ehrenfeld
Homepage: http://xsxm.de/
Description: Das Colabor ist Coworking-Space, Veranstaltungsraum und Anlaufpunkt für die Nachhaltigkeitsszene in Köln. Als Agentur und Projektentwickler betreuen und unterstützen wir Innovationen.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Ehrenfeld
About: Der gesellschaftliche Wandel zu einer sozial gerechten und ökologisch tragfähigen Welt braucht Pioniere – Menschen, die sich in vielfältiger Art und Weise für neue Lebens- und Arbeitsmodelle einsetzen.

COLABOR schafft Raum für diese Pioniere – als Arbeitsplatz, Knotenpunkt und Plattform für NGOs, Unternehmen, Freiberufler und Berater, die Impulse für gesellschaftlichen Wandel setzen.

Für Köln, mitten in Ehrenfeld. Seit November 2012.
Description: Für alle, die die Kölner Südstadt lieben und leben.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Südstadt
About: Ob Flohmarkt, Straßenfest oder Theaterpremiere; Konzerte, Ausstellungen oder Neueröffnungen; politische Aufregerthemen, Fahrverbote oder zu wenig Fahrradstellplätze – die vier Rubriken Politik, Gesellschaft, Kultur und Familie berichten über alles Wissenswerte, was die Südstadt bewegt. Neben interessanten Geschichten aus dem Veedel und Beiträgen zu komplexen Themen finden ebenso Fakten, Hintergründe, Meinungen und Kommentare ihren Platz auf meinesuedstadt.de.
Aufgeschnappt – Nachrichten fürs Veedel

So bunt wie die Südstadt sind auch die Themen: Das 2010 gegründete, hyperlokale Nachrichtenportal greift Begebenheiten auf, die Menschen in der Südstadt interessieren, die direkt vor der Haustür oder auf den Straßen des Viertels zwischen Barbarossaplatz und Rhein, Dom und Bayenthal passieren. Die meisten klassischen Medien sind nicht so dicht an den Stadtteil-Geschichten dran, diesen Vorteil nutzt das Redaktionsteam von »Meine Südstadt«.

Das ‚Meine Südstadt‘-Kollektiv aus professionellen AutorInnen, kreativen Mediengestaltern und engagierten SchreiberInnen, trifft sich regelmäßig im Hofgebäude der Rolandstraße. Alle zusammen wollen Dinge hinterfragen, Probleme benennen und Zusammenhänge erklären. Neutral und unabhängig oder manchmal subjektiv und kontrovers – je nachdem, welche Themen die Südstadt gerade bewegen.
Description: Kölner Straßenmagazin
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Deutz
About: Im Juni 1992 erschien das Kölner Straßenmagazin erstmals als BANK EXPRESS und später als BANK EXTRA und gilt somit als ältestes Strassenmagazin Deutschlands. Nach nahezu 20 Jahren und 100 Ausgaben setzte sich diese Tradition seit 2010 unter neuem Namen fort - mit dem DRAUSSENSEITER.

Im Jahr 2022 feiert das Kölner Straßenmagazin 30jähriges Jubiläum.

Der DRAUSSENSEITER ist Mitglied des
International Network of Street Papers (INSP).
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln
About: Stiftungen sind seit vielen Generationen ein wichtiger Teil unserer freiheitlichen Bürgergesellschaft, selbstverständlich auch hier in Köln. So genannte „Bürgerstiftungen“ dagegen sind eine vergleichsweise neue und obendrein besonders demokratisch ausgerichtete Form des gemeinnützigen Engagements.
Zum Wohl der Menschen in unserer Stadt

Demokratie stärken: Die Bürgerstiftung Köln macht sich stark für eine vielfältige und tolerante GesellschaftIn einer Bürgerstiftung nehmen sich also möglichst viele Mitmenschen aus der Bürgerschaft die Freiheit, mit ihrem Geld, ihrer Zeit und ihrem Engagement Verantwortung für das Gemeinwohl in ihrer Stadt zu übernehmen. Dabei kommt es uns als Bürgerstiftung Köln besonders darauf an, Impulse für eine lebens- und liebenswertere Nachbarschaft zu geben und gleichzeitig an der zukunftsfähigen Entwicklung unserer Heimatstadt mitzuarbeiten.
Sie interessieren sich
für eine Förderung durch
die Bürgerstiftung Köln?
Dann finden Sie hier
weitere Informationen.

Für uns bestimmend ist hierbei das Leitbild einer Gesellschaft, deren Grundpfeiler Selbstbestimmung, Partizipation und soziale Fairness heißen. Daher achten wir besonders sorgfältig auf unsere größtmögliche Unabhängigkeit – egal, ob gegenüber Unternehmen, Institutionen oder Einzelpersonen.
Description: Nachrichten aus Ehrenfeld, Bickendorf, Neuehrenfeld, Vogelsang, Ossendorf, Bocklemünd/Mengenich
Description: Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen
Description: Nachrichten aus Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Deutz, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd
Description: Das Allerweltshaus ist ein besonderer Ort in Köln. Als unabhängiges und interkulturelles Begegnungszentrum ist es ein Treffpunkt für Menschen unterschiedlichster Herkunft...
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Ehrenfeld
Keywords: 50823, Köln, Ehrenfeld, Cologne
About: Das Allerweltshaus ist ein besonderer Ort in Köln. Als unabhängiges und interkulturelles Begegnungszentrum ist es ein Treffpunkt für Menschen unterschiedlichster Herkunft, die sich gemeinsam für ein solidarisches Miteinander auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene einsetzen.
er unabhängige Verein wurde von einer Handvoll Menschen um die Jahreswende 1987/88 gegründet. Seit nunmehr dreißig Jahren engagieren sich die Mitglieder und Freund*innen des Allerweltshaus Köln e.V. auf vielfältige Weise im Bereich der entwicklungs- und bildungspolitischen Arbeit sowie der
Description: Unser Ziel ist es, die in den Ehrenfelder Unterkünften untergebrachten Geflüchteten hier willkommen zu heißen und ihnen zu helfen, sich bei uns zurechtzufinden und wohlzufühlen. Bei anste
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Ehrenfeld
About: Unsere Initiative hat sich im Dezember 2014 auf die Initiativen von Bezirksjugendpflege Ehrenfeld, Bürgeramt Ehrenfeld, Bürgerzentrum Ehrenfeld, Interkultureller Dienst Ehrenfeld und Kölner Appell gegen Rassismus e.V. gegründet.

Konkret kümmern wir uns um die Geflüchteten in der Unterkunft in der Geisselstraße, in der Notunterkunft in der Herkulesstraße, in den Hotels in der Venloer Straße und im Methweg sowie in den zukünftigen Unterkünften in der Heinrich-Rohlmann-Straße und in der Oskar-Jäger-Straße.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich hierbei einzubringen und freuen uns natürlich über jede weitere Unterstützung! Vier ehrenamtliche Arbeitsgruppen haben sich bereits gebildet.
Description: Das sozial-kulturelle Zentrum Quäker Nachbarschaftsheim e. V. ist ein städtisch und landesweit anerkanntes Bürgerzentrum sowie anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.
Location: Köln, NRW, Deutschland
Hometown: Köln Ehrenfeld
About: Das sozial-kulturelle Zentrum Quäker Nachbarschaftsheim e. V. ist ein städtisch und landesweit anerkanntes Bürgerzentrum sowie anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Es wurde bereits 1947 gegründet und ist mit seinen sozialen und pädagogischen Angeboten für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren in der Kölner Innenstadt und Ehrenfeld fest verwurzelt. Heute arbeiten wir in folgenden Bereichen: Kindertagesstätte, Offene Tür für Kinder und Jugendliche, Treff der Generationen, Hilfen zur Erziehung